Home   Browse database   Free examples   Contact us   Login
   
Navigation
Related links
17237 Chemical accident in Germany (west) with sewage and/or waste water
Go back to the accident listing

You do not have a membership or you are not logged in
Become a member
General accident information
Class/Quality * * * *
Year 1999
Summary Presence of highly flammable
Liquid in mixing tank have
Formed an explosive mixture
Causing explosion & 1 casualty
Country D
Activity WASTE-TREATMENT
Location CHEMICAL FACTORY
Chemicals Iron(3) chloride solution, Sewage and/Or waste water, Sulphuric acid (sfa), Toluene (toluol/Methylbenzene)
Cause Unknown-cause
Fatalities/Injuries 1 / 0
Occurrences or events Chemical reaction, Defective-working, Emergency-stop, Evacuation,
Explosion, Fire fighting/Emergency response, Human-operations, Ignition,
Mix, No-action, Pump-over, Safety-measures,
Wrong-composition
 
 
Full accident information 
download accident report Click here to view a document containing the full accident information

Country: GERMANY (WEST) (D)
Date : 1999 1112


Twelve tons of process water effluents from a receiver were transferred into a mixing tank and treated with 150/kg of solid iron chloride (FeCl3) in sulphuric acid (60%), setting pH 2.5-3.0. The pH was controlled by taking a sample with a manual sampler and tested with portable pH testing equipment externally to the tank. After the third test, the pH was at 2.9, corresponding to default parameters. The operator in charge decided to perform a last test after a short stirring time, in order to guarantee a stable pH value. According to the analysis of the damage, an explosion occurred in the gas space of the mixing tank (the presence of a highly flammable liquid in the mixing tank must have formed an explosive vapour-air mixture in the gas space of the tank). The operator in charge, standing in front of the opened manhole, was fatally injured by the explosion. Hydrogen peroxide 35%, which according to operating instructions had to be fed in after setting the pH value, had still not been added due to the fact that the manual pH test had not been concluded. The meeting in time and space of an ignitable explosive atmosphere with an ignition source has to be traced back to a deviance in the operating conditions and was not to be expected in that form.
Material damages are estimated at 2E+6 D marks (1E+6 EURO).

Lessons learned
1.
The preliminary treatment of sewage water will be carried out in a purged tank.
2.
Raw materials are fed into a closed system.
3.
Sampling will not be performed any more on an open tank.



Am Ereignistag wurde wie ??blich die aus einer Vorlage stammenden in einem R??hrkessel vorgelegten 12 t Prozessabw??sser nach Zugabe von ca. 150 kg festem Eisen(III)chlorid mittels Schwefels??ure 60% auf pH 2,5-3,0 gestellt. Die Kontrolle des pH erfolgte manuell durch Entnahme eines Musters mit einem Musterzieher und Messung mit einem tragbaren pH-Ger??t ausserhalb des Kessels.
Nach der dritten Messung lag der pH mit 2,8 im Rahmen der Vorgabe. Der zust??ndige Operator wollte zur Sicherstellung eines stabilen Wertes nach einer kurzen Verr??hrzeit ein erneutes Muster pr??fen.
Aufgrund des Schadensbilds kam es bei dieser Musternahme zu einer Explosion im Gasraum des R??hrkessels (im Gasraum muss ein explosionsf??higes Dampf-Luft-Gemisch einer leichtentz??ndlichen Fl??ssigkeit vorgelegen haben). Der zust??ndige Operator, der vor dem ge??ffneten Mannloch stand, wurde durch die Explosion t??dlich verletzt.
Der nach Stellung des pH nach Rezept vorgesehene Zulauf von Wasserstoffperoxid 35% war zum Ereigniszeitpunkt noch nicht erfolgt, da die Handoperation "pH-Kontrolle" noch nicht abgeschlossen worden war.
Mit dem auftreten des Ereignisses l??ste der Prozessrechner am betroffenen Anlagenteil den Software-Sicherheitszustand aus.
Es wurde Lokalalarm ausgel??st und das Geb??ude ger??umt.
Die Werksfeuerwehr, der Sanit??t und Ereignisdienst wurden alarmiert.

Das ??rtliche und zeitliche Zusammentreffen einer z??ndempfindlichen explosionsf??higen Atmosph??re mit einer z??ndwirksamen Z??ndquelle ist auf Abweichungen vom Betriebsablauf zur??ckzuf??hren, die in dieser Form nicht zu erwarten waren.

Zusatz
Ein Fehler des Bedienpersonals lag nicht vor.
Die notwendige Verfahrens??berpr??fung hinsichtlich einer Explosionsgefahr war nicht ausreichend.

Sachsch??den 1000000 Euros
Grossfl??chige Farbablagerungen auf Autos umliegender Parkpl??tze. Einige B??roh??user wurden unbrauchbar. Der ??rtliche Weiher staute sich auf.

Umweltsch??den:
Baumsch??den

Vorkehrungen zur Vermeidung
Die Abwasservorbehandlung wird nunmehr in einem geschlossenen, inertisierten Beh??lter durchgef??hrt.
Der Rohstoffeintrag erfolgt in einem geschlossenen System.
Eine Probenahme am offenen Beh??lter wird nicht mehr vorgenommen.



 
Home   Browse database   Free examples   Contact us